Nachrichten rund um die Initiative

9. Juni 2020

Unsere Expertin Yvonne Bachmann über künstliche Verknappung und Wucherpreise

Yvonne Bachmann ist als Volljuristin beim Händlerbund tätig und berät dort hilfesuchende Händler in Rechtsfragen. Außerdem berichtet sie auf dem Infoportal “OnlinehändlerNews” regelmäßig über Rechtsthemen, welche die E-Commerce-Branche bewegen. Kürzlich hat sie sich unserer “Initiative für Gewerbevielfalt” powered by Das Telefonbuch angeschlossen und im Interview über alternative Vertriebswege in Zeiten von Corona gesprochen. Auf dem Infoportal geht Yvonne Bachmann unlängst auf die Frage ein, ob Händler ihre Preise nicht mehr selbst festlegen dürfen.

Yvonne Bachmann ist Volljuristin beim Händlerbund und Expertin unserer “Initiative für Gewerbevielfalt”.

Ein Desinfektionsmittel für 25€, acht Rollen Toilettenpapier für mehr als 30€ oder eine Atemschutzmaske für 200€? Insbesondere Online-Händler wittern die Chance, aus der Corona-Hysterie Kapital zu schlagen. Fake-Shops im Internet bieten Online angeblich ausverkaufte Produkte zu überteuerten Preisen an, um möglichst schnell möglichst viel Geld zu machen. Dabei nutzen sie die Zwangslage einiger Menschen aus, denn Mitarbeiter in Supermärkten oder anderen Branchen sind teilweise auf diese Artikel angewiesen. Darüber hinaus könnten Kunden durch eine künstliche Verknappung und Sätze wie “nur noch drei Artikel verfügbar” beim Kaufverhalten unter Druck gesetzt werden, da sie möglicherweise eine Kaufentscheidung treffen, die sie sonst vielleicht nicht getroffen hätten. Unsere Expertin Yvonne Bachmann geht bei ihren Ausführungen auf dem Infoportal entsprechend auf das Thema von unethischen, sittenwidrigen und nichtigen Rechtsgeschäften ein. Denn: Händler sollten den rechtlichen Rahmen kennen im Spannungsfeld von Marktwirtschaft auf der einen und sittenwidrigem (Wucher-) Geschäft auf der anderen Seite.


Über uns:
Die Initiative für Gewerbevielfalt setzt sich für den lokalen Einzelhandel und inhabergeführte Kleingewerbe in Deutschlands Städten und Gemeinden ein.
Informieren Sie sich hier über unser Anliegen und werden Sie hier selbst Teil der Initiative! Zur FAQ geht's hier