Nachrichten rund um die Initiative

28. September 2021

Online vs. stationär? Wie sich der Einzelhandel zukunftsfähig aufstellt

Ausschnitt aus dem Interview mit Prof. Dr. Gerrit Heinemann, angesprochen auf Positivbeispiele in der Corona-Krise:

Prof. Heinemann ist Leiter des eWeb Research Center und Professor für Handel an der Hochschule Niederrhein sowie Experte der Initiative für Gewerbevielfalt powered by Das Telefonbuch und äußert sich im Whitepaper „Das Lokalgewerbe nach Corona“ über die Herausforderungen und Lösungen von KMU.

Ich denke da besonders an kleine Buchhändler. Viele von ihnen haben die Nahtoderfahrung schon hinter sich, sozusagen. Auf den Veränderungsdruck, den große Plattformen wie Amazon seit Längerem auf sie ausüben, haben sie mit neuen Konzepten und Verkaufsmodellen reagiert. In dieser Hinsicht ist der Buchhandel fünf Jahre weiter als andere Einzelhändler. Generell herrscht überall dort, wo der stationäre Handel die Chance nutzt, um sein stationäres Konzept zu überarbeiten, großes Potenzial. Es braucht heutzutage echte Laden-Innovationen. Auch nach der Rückkehr zu einer wie auch immer gearteten „Normalität“ werden Kunden nicht so ohne Weiteres ihr Kontakttrauma ablegen. Der stationäre Handel muss ganz neue Wege finden, um seine Kunden zu erreichen und wieder in den Laden zu führen. Oder zumindest vor seinem Schaufenster. „Curbside-Retailing“, einer der großen Trends der Pandemie, wird auch darüber hinaus wichtig bleiben. Kunden auf der Straße zu bedienen, ihnen Möglichkeiten zu geben, bestellte Ware beispielsweise in Paketfächern am Schaufenster abzuholen, bedient die Nachfrage nach flexiblen Einkaufsmöglichkeiten, die das Beste aus beiden Welten vereinen. Oder den Kunden die Ware bis zum Auto zu bringen und nach Hause sowieso. Das erwarten die Kunden von heute.

Nicht erst seit Corona sind Unternehmergeist und Kreativität gefragt. Bereits vor der Pandemie hat die wachsende Marktmacht von Ketten und Online-Riesen zu einem Verdrängungswettbewerb zu Lasten der lokalen Gewerbe, wie dem Bäcker, der Buchhandlung oder des inhabergeführten Bekleidungs­geschäfts von nebenan geführt. Doch es gibt auch Positivbeispiele, die zeigen, wie mit Raffinesse Potenzial freigesetzt werden kann. Prof. Dr. Heinemann verweist hier auf den Buchhandel. Weiterführende Insights und spannende Statistiken finden Sie hier.

Mehr zum Thema finden Sie auch hier.


Über uns:
Die Initiative für Gewerbevielfalt setzt sich für den lokalen Einzelhandel und inhabergeführte Kleingewerbe in Deutschlands Städten und Gemeinden ein.
Informieren Sie sich hier über unser Anliegen und werden Sie hier selbst Teil der Initiative! Zur FAQ geht's hier