Nachrichten rund um die Initiative

6. Oktober 2021

„Lokal wird digital“ ist das Motto von PinVisit

PinVisit verbindet Menschen auf spielerische Art und Weise mit touristischen Attraktionen, Kultur, Gastronomie und dem lokalen Handel. Mit der PinVisit App kann man Sehenswürdigkeiten, Geschäfte, Restaurants wie auch deren Events besuchen, dabei Punkte sammeln und diese wiederum für Angebote einlösen. Dominik Seibert ist Ideengeber sowie Mitgründer und stellt das regionale Projekt der Initiative für Gewerbevielfalt powered by Das Telefonbuch genauer vor und beantwortet unsere Frage im Interview.

Herr Seibert, bitte stellen Sie PinVisit noch einmal kurz vor.

Dominik Seibert: Sehenswürdigkeiten, Events, Restaurants oder Aktionen stationärer Händler besuchen, dabei Punkte sammeln und gegen Prämien oder Rabatte einlösen – PinVisit verbindet Menschen auf spielerische Art und Weise mit touristischen Attraktionen, Kultur, Gastronomie und dem lokalen Handel.

Quelle Bild: PinVisit GmbH

PinVisit funktioniert wie eine Art digitale Schnitzeljagd mit einem Punktesammelsystem. Für das Aufsuchen bestimmter Orte (sog. PinSpots) und dort stattfindenden Events oder Aktionen, gibt es Punkte. Ob ein sogenannter PinSpot bzw. ein Event vor Ort besucht („Visit“) und eingesammelt wurde, wird anhand von Standortdaten-Daten (GPS) ermittelt. Bald stattfindende Aktionen und Events können in einem einstellbaren Radius angezeigt werden und zusätzlich lassen sich die Inhalte auch auf verschiedene Interessensgebiete filtern. Für Ortsfremde ist per Klick auch eine Kartenansicht mit Navigationsfunktion aufrufbar.

So werden die Menschen spielerisch von einem Ort zum anderen gelotst und gezielt über Veranstaltungen und Aktionen in der eigenen Umgebung informiert. Zu jedem PinSpot gibt es auch wissenswerte und nützliche Informationen. Wer möchte, kann sich bei seinen „Visits“ auch mit einem Foto verewigen, welches innerhalb der App mit einem Zeitstempel dokumentiert und gespeichert wird.

Quelle Bild: PinVisit GmbH

Gesammelte PinVisit Punkte können nun bei PinVisit Partnern gegen Prämien und Vergünstigungen eingetauscht werden. Sie können aber auch dafür verwendet werden, um an interessanten Prämienverlosungen teilzunehmen. Über den Einsatz der gesammelten Punkte kann jeder selbst frei verfügen. Der Einlöse-Vorgang geschieht über eine virtuelle Funktion innerhalb der App, es wird dafür keinerlei zusätzliche Hard- oder Software benötigt.

Was sind aktuelle Themen, Trends und Herausforderungen, die Ihre Arbeit beeinflussen?

Dominik Seibert: PinVisit wurde von uns als nebenberufliches Projekt in unserer Heimatstadt Eberbach auf die Beine gestellt. Die Umsetzung und die Entwicklung dieser Software war daher schon an sich eine große Herausforderung. Dieser Meilenstein hat uns viel Arbeit und Engagement abverlangt, wir können daher nicht verleugnen dass uns die gelungene Umsetzung damals schon etwas Stolz gemacht hat.

Mit der PinVisit App sind wir im Herbst 2019 in unserer Stadt und der näheren Umgebung gestartet. Relativ schnell konnten wir anhand der Daten sehen dass die App die gewünschten Effekte erzielt und nachhaltig ihre Wirkung zeigt. Im Frühjahr 2020 hat natürlich auch uns dann die Corona-Pandemie voll erwischt. Besuche vor Ort, Events und Veranstaltungen waren ab da erst mal nicht mehr angesagt.

Unabhängig von der Corona Pandemie war und ist für uns die größte Herausforderung, mit unseren sehr begrenzten Möglichkeiten unsere Software + App in andere Regionen und Städte zu bringen. Hierbei ist jedoch zu erwähnen, dass unser Tool einen großen Vorteil hat. Es kann quasi von jeder Stadt und Kommune individuell eingesetzt werden ohne dass hierfür eine neue Programmierung notwendig wäre. Über einen einfachen Login kann quasi von heute auf morgen losgelegt werden. Lediglich die Bereitschaft und das Engagement, ein solches neues Tool in der eigenen Stadt/Region einzusetzen und zu kommunizieren, sollte unbedingt vorhanden sein.

Um das aber zu schaffen, sind wir auf Multiplikatoren angewiesen und wir sind daher auf der Suche nach starken Partnern und Organisationen, die das Projekt mit uns und für die lokale Vielfalt in Deutschland weiter in die Breite bringen möchten.

In unserem aktuellen Whitepaper „Das Lokalgewerbe nach Corona“ analysieren wir die Herausforderungen und Lösungen für KMU – wie lautet Ihre Einschätzung zu der Zukunft von Deutschlands Gewerbevielfalt?

Dominik Seibert von PinVisit ist Ideengeber sowie Mitgründer und gibt für die Initiative für Gewerbevielfalt powered by Das Telefonbuch spannende Insights zum regionalen Projekt

Dominik Seibert: Bei all den Schwierigkeiten, die diese Pandemie mit sich brachte, haben wir auch neue Chancen gesehen und waren zumindest am Anfang sehr überzeugt, dass sie als Beschleuniger für die Digitalisierung in unseren Städten dienen kann und dadurch auch die Bereitschaft bei den Verantwortlichen wächst, neue Wege zu gehen.

Diese Meinung können wir aber zum heutigen Zeitpunkt leider nicht mehr zu 100% vertreten. Die Erfahrung zeigt, dass man in einigen Städten und Kommunen teilweise doch sehr schnell wieder in alte gewohnte Muster zurückfällt und sich doch lieber wieder in die „alte“ Komfortzone begibt.

Wir denken jedoch, dass diese Komfortzone in naher Zukunft schon nicht mehr ausreichen wird um unsere Innenstädte und lokalen Anbieter am Leben zu halten. Die Branche muss relativ schnell umdenken und unserer Meinung nach auch mehrere Möglichkeiten und innovative Ideen nutzen, um sich für ein breites Publikum interessant zu halten. Das wird nicht ohne die Digitalisierung gehen. Davon sind wir nach wie vor zu 100% überzeugt.

Bitte geben Sie uns einen Ausblick, was PinVisit in 2021 noch an Neuerungen/Updates geplant hat und wo die Reise mittel- bis langfristig hingehen soll.

Dominik Seibert: An neuen Features und Ideen mangelt es nicht. Vieles liegt schon fertig in der Schublade, jedoch sind auch hierfür neue finanzielle Mittel notwendig. Wie gesagt sind wir aufgrund unserer Konstellation und begrenzten Möglichkeiten auf starke Partner oder Organisationen aus diesen Bereichen angewiesen. Hierfür sind wir aktuell auf der Suche und hoffen diese Partner für das nächste Jahr auch zu finden. Dann hoffentlich auch wieder ohne größere Einschränkungen durch Corona.

Mehr zu PinVisit hier auf YouTube.


Über uns:
Die Initiative für Gewerbevielfalt setzt sich für den lokalen Einzelhandel und inhabergeführte Kleingewerbe in Deutschlands Städten und Gemeinden ein.
Informieren Sie sich hier über unser Anliegen und werden Sie hier selbst Teil der Initiative! Zur FAQ geht's hier