Nachrichten rund um die Initiative

11. Mai 2020

Viele Errungenschaften werden auch nach Corona Bestand haben

Die Initiative für Gewerbevielfalt powered by Das Telefonbuch setzt sich als Partner des Mittelstands für kleine und mittelständische Unternehmen in Deutschland ein. Hinter Das Telefonbuch stehen 41 Partnerfachverlage. Auch Sutter Local Media zählt dazu und bietet verschiedene Dienstleistungen für klein- und mittelständische Unternehmer an, viele davon helfen bei der Digitalisierung. Bestell-Lokal.de bildet dabei eine kostenlose Soforthilfe für all diejenigen, die kurzfristig einen Lieferservice oder einen Vorbestell-Dienst einrichten möchten. Geschäftsführer Bernhard Lüders spricht im Interview auch über die Auswirkungen und Einflüsse durch COVID-19.

Herr Lüders, die Corona-Pandemie macht deutlich: KMUs mit einer besseren digitalen Infrastruktur haben in diesen Tagen einen Wettbewerbsvorteil. Wie sehen Sie die Situation für lokale Unternehmen im Kontext Digitalisierung?

Bernhard Lüders: Aus meiner Einschätzung und Beobachtungen im Ausland ist Deutschland gerade in diesem Thema gegenüber vergleichbaren anderen Ländern deutlich zurück. Viele entdecken jetzt den Bedarf, die Möglichkeiten sind schon seit geraumer Zeit vorhanden. Ein gutes Beispiel hierfür ist das Thema bargeldloses/kontaktloses Bezahlen. Man konnte jetzt beobachten, dass plötzlich nahezu jede Zahlung im Supermarkt bargeldlos vorgenommen wurde. In der Berufswelt beobachten wir eine massive Steigerung der Benutzung von Video-Konferenzen. Ich bin sicher, dass viele dieser Errungenschaften auch in der nach-Corona-Zeit erhalten bleiben.

Wie wichtig erachten Sie es, dass der lokale Einzelhandel gerade jetzt unterstützt wird?

Bernhard Lüders: Viele Menschen haben in dieser Zeit der reduzierten sozialen Kontakte auch das Einkaufen ins Internet verlegt. Wenn wir eine bunte Landschaft an Einzelhandel erhalten wollen, muss dieser eine Chance haben, zu überleben. Wir haben dazu kostenlose aber auch sehr preiswerte Möglichkeiten im Angebot, um den lokalen Handel an dieser Digitalisierung und auch am Online-Shopping teilhaben zu lassen.

bestell-lokal.de als kostenlose Soforthilfe-Plattform von “Sutter Local Media”

Wie beurteilen Sie die politischen Maßnahmen, die im Zuge der Corona-Krise vollzogen wurden?

Bernhard Lüders: Dies ist sicherlich nicht der richtige Platz, um eine politische Diskussion zu führen. Wenn wir die bisher erreichten Ergebnisse mit denen in anderen Ländern vergleichen, sind viele Zahlen sicher irreführend. Verlässlich ist sicher die Zahl derer, die durch diese furchtbare Erkrankung verstorben sind. Hier liegt Deutschland bei vielen unterschiedlichen Betrachtungen deutlich besser als andere Länder. Bei einem so komplexen Thema ist es schwierig, einzelne Maßnahmen als richtig oder falsch zu bezeichnen. Die Summe der Maßnahmen war sehr erfolgreich. Gleichzeitig hoffe ich, dass die Menschen aus den vergangenen Wochen genügend gelernt haben, um ihr Verhalten anzupassen und sich nicht unnötig in Gefahr zu begeben.

Wie lautet Ihr Zwischenfazit?

Bernhard Lüders: Deutschland steckt in einer schweren Krise und viele Betriebe werden auch langfristig unter den Folgen der Corona-Krise zu leiden haben. Ich befürchte, dass die Unbeschwertheit, mit der wir viele Dinge in der Vergangenheit gemacht haben, für viele Jahre verschwunden sein wird. Gleichzeitig bin ich optimistisch, weil die besondere Situation auch eine besondere Kreativität hervorbringen wird. Diejenigen, die bereit sind, sich auf Veränderungen einzulassen, werden nach meiner Einschätzung dauerhaft von den neuen Möglichkeiten profitieren.

Bitte geben Sie abschließend noch einen kleinen Ausblick, was uns bzw. den lokalen Einzelhandel noch erwarten könnte.

Bernhard Lüders: Der lokale Einzelhandel war auch vor der Corona-Zeit schon erheblich unter Druck. Die Fußgängerzonen in Deutschland ähneln sich sehr und die Vielfalt des Einzelhandels ist dem Einheitsbrei der Filialisten gewichen. Nicht zuletzt sind hohe Mieten und ein aggressiver Preiswettbewerb im online-Handel wesentliche Faktoren. Die Veränderungen, die jetzt im Markt stattfinden, werden durch Leerstände auch zu einer Reduzierung der Mieten führen. Ich erhoffe mir daraus eine Vergrößerung der Vielfalt. Durch die zu erwartenden Einschränkungen im Bereich Fernreisen werden viele Leute auch in Deutschland bleiben und so auch in Urlaub Geld in Deutschland ausgeben. Sorgen mache ich mir um viele Restaurants, die schon vor der Krise massiv unter Druck gestanden haben. Wenn die Anzahl der zu vergebenen Sitzplätze stark eingeschränkt wird, ist auch hier mit einer Reduzierung des Angebotes zu rechnen.

Eine zusätzliche Hilfestellung für gewerbliche Anbieter wie auch für Verbraucher zum Thema “Coronavirus” gibt es hier.


Über uns:
Die Initiative für Gewerbevielfalt setzt sich für den lokalen Einzelhandel und inhabergeführte Kleingewerbe in Deutschlands Städten und Gemeinden ein.
Informieren Sie sich hier über unser Anliegen und werden Sie hier selbst Teil der Initiative! Zur FAQ geht's hier