Nachrichten rund um die Initiative

14. April 2020

Covid-Gutscheine verhelfen regionalen Geschäften und Gastronomen jetzt zu Liquidität.

Dr.-Ing. Klaus Meffert ist Initiator von unserem Regionalen ProjektCovid-Gutscheine.de“.  Dies ist eine komplett kostenfreie und für alle deutschen Städte nutzbare Plattform, auf der Gutscheine der aktuell geschlossenen Dienstleister gekauft werden können. Einheitliche Abwicklung, tolle Rabatte, Trinkgeldfunktion, Insolvenzabsicherung, hohe Sichtbarkeit für Geschäfte, Sicherheit durch Verifikation von Geschäften und hohe Datenschutz-Standards sind nur eins der vielen Vorteile von Covid-Gutscheine. Dr.-Ing. Klaus Meffert gibt einen Einblick in das regionale Projekt unserer Initiative powered by Das Telefonbuch.

Welche Auswirkungen hat das Corona-Virus speziell auf Ihr regionales Projekt?

Dr.-Ing. Klaus Meffert: Wir von der SIMIS-Initative haben Covid-Gutscheine.de speziell wegen der Corona-Krise ins Leben gerufen. Einerseits, weil wir als Verbraucher möchten, dass unsere Innenstädte so liebenswert bleiben, wie sie es bisher waren. Zum zweiten, weil wir alle davon profitieren, wenn die heimische Wirtschaft halbwegs gesund aus der Krise herauskommt.

Mit welchen Maßnahmen reagieren Sie auf die aktuellen Umstände durch den Corona-Virus?

Dr.-Ing. Klaus Meffert: Unser Projekt ist komplett kostenfrei. Wir als Betreiber tragen die Kosten selber und haben keine Einnahmen daraus. Das Projekt war bisher ein voller Erfolg, vor allem für Idstein. Dort wurde innerhalb von 2 Wochen ein Umsatz von ca. 32.000 Euro für regionale Geschäfte erwirkt, das sind fast 1,5 Euro pro Einwohner. Andere Städte können unsere Plattform ebenfalls nutzen. Sie vereinfacht und vereinheitlicht die Abwicklung von Gutscheinkäufen und bringt dem heimischen Händler 100% des Umsatzes. Wir verzichten bewusst auf den Einsatz amerikanischer Zahlungsdienstleister, die zudem teurer als eine Banküberweisung sind und rechtliche Fragen aufwerfen.

Welche weiteren Auswirkungen für den lokalen Einzelhandel werden aus Ihrer Sicht erwartet?

Dr.-Ing. Klaus Meffert: Die Auswirkungen sind bereits jetzt spürbar. Die Soforthilfe der Bundesregierung ist ein wichtiger Baustein zur Bewahrung unserer Wirtschaftskraft in Deutschland. Zukünftig wird ein Aufenthalt in Geschäften von zu tragenden Gesichtsmasken geprägt sein. Was in einem Textilgeschäft halbwegs funktioniert, wirft große Fragen für die Gastronomie auf.

Wie empfinden Sie die Maßnahmen der Politik?

Dr.-Ing. Klaus Meffert: Die Soforthilfe war ein sehr guter und ausnahmsweise sehr schnell durchgeführter Schritt. Was wir brauchen, um zukünftig wettbewerbsfähig zu sein, insbesondere gegenüber amerikanischen Unternehmen, ist eine Digitaloffensive. Diese muss Lösungen in Schlüsseltechnologien hervorbringen, beispielsweise für Video-Konferenzen, für Online Bezahlsysteme oder für den Austausch von Nachrichten oder Videos. Dazu gehört auch die Durchsetzung von Datenschutzregeln, denn hier hat Deutschland, trotz einiger Versäumnisse, sicher einen großen Vorsprung gegenüber amerikanischen Internetkonzernen.

Wie lautet Ihre zusammenfassende Meinung zur aktuellen Situation?

Dr.-Ing. Klaus Meffert: Das deutsche Gesundheitssystem ist im internationalen Vergleich gut, aber insgesamt nicht ausreichend aufgestellt. Die verspäteten Reaktionen des Robert-Koch-Instituts lassen zu wünschen übrig, ebenso deren rein behördenartige Erfassung von Zahlen, die stark verfälscht sind (beispielsweise keine ausreichende Unterscheidung zwischen an Corona und mit Corona verstorbenen Personen, die aufgrund anderer Krankheiten unabhängig von Corona gestorben wären). Aktuell scheint es dem Einzelhandel nicht so schlecht zu gehen. Dies leiten wir u.a. daraus ab, dass viele auf unser Angebot für die funktionierende und erfolgreiche Lösung Covid-Gutscheine.de nicht geantwortet haben, darunter zahlreiche Gewerbevereine, Kommunen, aber auch regionale Geschäfte. Manch ein Ladenbesitzer – sicher nicht alle – nimmt unserer Kenntnis nach aktuell lieber die Soforthilfe als kostenfreien Zuschuss mit als sich voll ins Zeug zu legen, um alles dafür zu tun, um jetzt Einnahmen zu generieren. Die deutsche Mentalität scheint etwas geprägt zu sein von einer umfänglichen Umsorgungserwartung, die der Staat allerdings nicht in vollem Umfang leisten kann und auch nicht muss. Die aktuelle Krise zeigt derartige Verhaltensformen in Reinstform an, weil sie ein Extremereignis darstellt.


Über uns:
Die Initiative für Gewerbevielfalt setzt sich für den lokalen Einzelhandel und inhabergeführte Kleingewerbe in Deutschlands Städten und Gemeinden ein.
Informieren Sie sich hier über unser Anliegen und werden Sie hier selbst Teil der Initiative! Zur FAQ geht's hier